Semalt - So stellen Sie Ihre Website nach Google-Strafen wieder her

Was ist die erste Regel für den Umgang mit Google-Strafen? Lassen Sie Ihre Site niemals so weit kommen, dass sie eine bekommt. Es kommt jedoch zu Strafen, und dann sinken die Ranglisten und der Verkehr. Sehr oft passiert alles ohne es zu merken, bis es zu spät wird. In beiden Fällen sind Unternehmer aufgrund dieser Probleme am Boden zerstört.

Das erste, was dem Websitebesitzer in den Sinn kommt, ist "Dies ist das Ende". Wenn Sie den unteren Rand der Google-Suchergebnisse erreichen, müssen Sie alles neu starten. Dies kostet mehr Zeit und Geld, als sich ein durchschnittlicher Webmaster leisten kann. Meistens liegen sie nicht falsch. Das Wiederherstellen von Google-Strafen ist ein langer Prozess, da Sie Ihre Platzierungen verbessern und Ihren langen Weg zu den TOP-Suchergebnissen wiederholen müssen. Es gibt keine Möglichkeit, diese Phase zu umgehen: Nicht, wenn Sie am Ende eine weitere Google-Strafe erhalten möchten.

Obwohl es möglich ist, sich von Strafen zu erholen, warnt Semalt , eine europäische SEO-Agentur, jeden Benutzer, dass es keine ultimative Strategie oder einen Gewinntrick gibt, der die Website-Positionen schnell wieder normalisieren würde. In jedem Fall müssen Sie eine individuelle Strategie entwickeln, die darauf abzielt, schwache und fehlerhafte Seiten zu entfernen, die die Website zum Absturz gebracht haben, und ihre stärksten Aspekte zu verbessern, um die Webquelle aus dem Tiefpunkt der Suchergebnisse zu ziehen.

Die Erfahrung von Semalt-SEO-Experten, die mit Website-Eigentümern zusammenarbeiten, die von einer Strafe betroffen sind, dreht sich hauptsächlich um Fälle von Menschen, die unter betrügerischen Black-Hat-SEO-Agenturen gelitten haben, mit denen sie vor dem Wechsel zu Semalt zusammengearbeitet hatten. Eine solche Website - Eigentümer blieb völlig unbeeindruckt von der von Black Hat SEO - Praktizierenden Schaden , bis die Rankings fallen und verderben alle vorläufigen Fortschritte begonnen , die aufgrund der Bemühungen von Semalt erreicht wurde.

Obwohl die Situation wirklich frustrierend zu sein scheint, versichern die Experten, dass es einen Weg zurück gibt. Ein langer, komplizierter und doch realer Weg zurück.

Gehen Sie dem Problem auf den Grund

Wenn die offizielle Benachrichtigung von Google nicht viel klarstellt, lesen Sie die Webmaster-Richtlinien von Google, um mehr über den Grund zu erfahren, warum Google Sie gesperrt hat. Wenn Sie keine Benachrichtigungen erhalten haben, rufen Sie den Änderungsverlauf des Google-Algorithmus auf und prüfen Sie, ob zu dem Zeitpunkt, als Sie mit dem Verlust von Rankings konfrontiert wurden, Änderungen am Algorithmus vorgenommen wurden. Dies ist eine der häufigsten Ursachen für den Rückgang von Traffic und Rankings.

Ein persönlicher Vorschlag von Semalt besteht darin, die zu Ihrer Website führenden Backlinks zu überprüfen, sobald die Verwendung von Backlinks von schlechter Qualität die häufigste Verletzung der Google-Richtlinien darstellt und viele Websitebesitzer diese häufig nicht kennen.

Entfernen Sie minderwertige Backlinks

Der Pinguin-Algorithmus erkennt fehlerhafte Backlinks und bestraft Websites, die diese verteilen. Sie können über die Google Webmaster-Tools auf Ihre Backlinks zugreifen. Der Weg zu ihnen führt über Suchverkehr → Links zu Ihrer Site → Wer am meisten verlinkt → Laden Sie die neuesten Links herunter . Von dort aus können Sie alle Links sehen, die auf Ihre Webquelle verweisen. Ab hier beginnt das monotone Verfahren zur Überprüfung von Websites. Aus diesem Grund überlassen viele Benutzer diese Aufgabe lieber professionellen SEO-Experten oder nutzen die Unterstützung von Backlinks-Tracking-Tools, die mehr Daten zu jedem Link bereitstellen.
Der faule Teil des Link-Safts besteht normalerweise aus:

  • Von Google verbotene Webquellen;
  • Websites, die nicht mit der Nische Ihrer Website zusammenhängen;
  • Spam-Sites;
  • Websites mit ausgereiftem oder grafischem Inhalt;
  • Türöffnungsseiten;
  • Site, die Tarntechniken verwendet;
  • Websites mit doppeltem Inhalt.

Nachdem Sie die Backlink-Analyse ausgeführt und die fehlerhaften definiert haben, sollten Sie fehlerhafte Backlinks sofort durch hochwertige Backlinks aus den Webquellen der Behörde ersetzen, die zur entsprechenden Nische gehören. Es ist besser, mit Unterstützung eines professionellen Linkbuilding-Experten zu arbeiten. Bevor Sie jedoch mit dem Austausch fortfahren können, ist es wichtig, die schwarzen Schafe loszuwerden. Das ist wie man es macht.

Schreiben Sie eine E-Mail an den Webmaster

Normalerweise hat jeder Webmaster seine Kontaktdaten unter Kontakt oder Über uns. Daher ist es kein Problem, ihm eine höfliche E-Mail zu senden, in der Sie aufgefordert werden, seine Links zu entfernen und genau anzugeben, auf welcher Seite sich der Link befindet. Stellen Sie jedoch sicher, dass Sie nicht mehrere Anfragen senden, da a) wenn der Webmaster nicht auf die erste antwortet, alle nächsten nutzlos sind, b) Sie direkt zum Spamfilter gelangen.

Wenn die Website Ihres Unternehmens betroffen ist, verwenden Sie die E-Mail-Adresse Ihres Unternehmens und nicht @ gmail.com, um Ihrer Anfrage mehr Gewicht zu verleihen. Verwenden Sie E-Mail-Tracking-Tools und Google-Plugins , um Ihre Arbeit mit E-Mail-Anfragen zu organisieren und Zeit zu sparen, um sich von der Monotonie zu entlasten, Ihre Einkommensfelder zu aktivieren. Je klarer Sie sehen können, wie viele Webmaster Ihre E-Mails öffnen und wie viele von ihnen sich nicht darum kümmern, zu antworten, desto eher können Sie mit Disavow-Berichten fortfahren.

Hinweis: Wenn der Webmaster die Links oder Angebote zur Zahlung nicht entfernt, ignorieren Sie sie und starten Sie das Disavow-Verfahren.

Fehlerhafte Domains ablehnen

Verwenden Sie Ihr Backlink-Überwachungstool, um die Backlinks in einem Disavow-Bericht zu sammeln. Tools wie Monitor Backlinks ermöglichen das Hinzufügen von Tags zum Verknüpfen und das anschließende Systematisieren in eine einzige Kategorie. Das Tool ermöglicht auch das Exportieren aller markierten Backlinks in einen Bericht, der in das Disavow Links Tool hochgeladen werden kann.

Als nächstes klicken Sie auf Links verweigern .

Beachten Sie: Das Tool "Disavow Links" ist Ihr letzter Ausweg. Verwenden Sie es nur, wenn Sie alle anderen Maßnahmen ausgeschöpft haben und keine andere Möglichkeit haben, Backlinks von schlechter Qualität zu entfernen. Außerdem verspricht dieses Tool keine schnellen Ergebnisse: Das Hinzufügen von Änderungen zum Index benötigt Zeit, und danach sollte der Bot diese Änderungen auch genehmigen.

Doppelter Inhalt

Dies ist eine weitere Ursache für das Verbot von Google und das Ergebnis der Zusammenarbeit mit SEO-Agenturen von schlechter Qualität, die einfach den Inhalt von anderen Websites duplizieren und glauben, dass ihre Kunden sich niemals die Mühe machen werden, Nachforschungen anzustellen oder die Eindeutigkeit des Inhalts zu überprüfen. In diesem Fall müssen Autoren von Ihnen 100% Originalinhalte schreiben, um fehlerhafte Beschreibungen, Artikel und Beiträge zum Kopieren und Einfügen auf der Website zu ersetzen, damit sie wieder in den guten Händen von Google sind und das Ranking-Wachstum erneuern.

Schlüsselwörter überladen

Das Entfernen der übermäßigen Anzahl von Schlüsselwörtern aus Website-Inhalten, Meta-Tags, Bild-ALT-Attributen, Kopfzeilen und sogar der URL von Websites und Seiten ist eine sorgfältige Aufgabe, gefolgt von einer weiteren sorgfältigen Aufgabe, das richtige Verhältnis von Schlüsselphrasen in den Text einzufügen. In vielen Fällen musste Semalt einen völlig neuen semantischen Kernel erstellen, um der Site einen Neuanfang zu ermöglichen. Manchmal können einige Schlüsselwörter aus dem alten semantischen Kernel gerettet werden (vorausgesetzt, es gibt einen), aber meistens muss alles gehen.

Andere Maßnahmen

Das Entfernen der Hauptursachen für Google-Strafen reicht für eine vollständige Wiederherstellung nie aus. Es ist eine wesentliche Desinfektionsphase, nach der eine Phase gründlicher Optimierungsarbeiten vor Ort und außerhalb des Standorts folgen muss:

  • Linkaufbau. Selbst wenn schlechte Backlinks nicht der Fall sind, wird die Website durch die verlorenen Rankings immer noch geschwächt, sodass sie jegliche Unterstützung von Quellen älterer Behörden benötigt, die sie erhalten kann.
  • SMM. Social-Media-Aktivitäten sorgen für eine solide Steigerung des Datenverkehrs und des Vertrauensrangs der Website. Dies ist etwas, das eine bestrafte Website dringend benötigt. Eine gut entwickelte Kampagne für Twitter, Instagram oder Facebook wird dazu beitragen, die Website zu verbessern und sie mit treuen Besuchern zu versorgen.
  • Kompletter Umbau der alten Seite. Sie müssen es tun, um technische Probleme und Fehler von Black-Hat-SEO- "Profis" vollständig zu beseitigen. Manchmal ist der Schaden viel zu groß, sodass die Wiederherstellung der Website die sicherste Option ist, die sicherstellt, dass keine Fehler oder Probleme auftreten.
  • Online-Marketingkampagnen. Wenn Google Ihre Website für nicht vertrauenswürdig hält, besteht Ihre direkte Pflicht darin, dieses Vertrauen zurückzugewinnen. Sie müssen das Bewusstsein für die Website und ihr Produkt schärfen.
  • Keine Hoffnungen wecken. All diese Schritte garantieren, dass Ihre Website wieder in Form kommt. Sie garantieren jedoch nicht, dass sie es schnell tun werden. Erwarten Sie in ein oder zwei Wochen keine greifbaren Ergebnisse: Sie werden enttäuscht sein.

Wenn Sie die Konsequenzen des Google-Verbots loswerden, benötigen Sie monatelange harte Arbeit, Backlinks und Nischenanalysen, Wartung und Support, bevor Sie stolz sagen können: "Wir haben es geschafft!".

Am Ende ist es jedoch noch möglich. Auch alle guten Dinge sind den Kampf wert, nicht wahr?